Bevor wir zum Thema Trainer kommen: Lass uns erstmal Sandhausen fertigmachen!

Manchmal haben so ganz beiläufige Aussagen alles, um die perfekte Überschrift abzugeben. So auch Ralf Rangnicks Worte „lass uns erstmal Sandhausen fertigmachen“ im Mediengespräch vor dem morgigen Spiel. Eigentlich wollt er damit nur bezwecken, dass erstmal das Thema Trainer hintenan gestellt wird und weiter über das Sandhausen-Spiel gesprochen wird, aber er lieferte eine Steilvorlage.

Morgen geht es nun also gegen das schlechteste Team der Rückrunde. Gerade deshalb lauert da auch eine gewisse Gefahr. Bei Nürnberg gegen Duisburg hat man ja sehen können, dass nicht alles, was klar scheint, auch klar ist. Aber: Leipzig hat noch eine Rechnung offen und muss die 0:4-Heimklatsche aus der letzten Saison wieder gut machen.

Dabei hat Rangnick wie immer die Qual der Wahl. Einzig Rani Khedira und Terrence Boyd fallen definitiv aus. Bei Yussuf Poulsen und Lukas Klostermann ist noch abzuwarten, wie sie ihre Verletzungen weggesteckt haben. Im Training aber sind sie schon mal dabei.

Das heißt, es wäre durchaus denkbar, dass Selke und Poulsen diesmal von Beginn an dabei sind und als Doppelspitze den Ball ins Tor befördern sollen. Die Ausbeute aus dem Düsseldorfspiel gäbe dem Ganzen Recht.

Reichlich 24.000 Karten sind bislang verkauft, etwas mehr wäre durchaus wünschenswert. Immerhin steckt RB mitten im Auftiegskampf, es ist spannend und sieht trotzdem ganz gut aus. Wann, wenn nicht jetzt?

Also, auf gehts: Lass uns erstmal Sandhausen fertig machen! Und dann reden wir noch mal über den Trainer, okay?

Bildnachweis:

  • RaBaLe & Liebe: Wir klären gerade Bildrechte, bis dahin gibt es den Platzhalter.

ABOUT THE AUTHOR: vonStein

Macht Fotos, lebt in Leipzig, redet wirr und mittlerweile auch über Fußball. Igitt!

Kommentar verfassen